Übung zum Tag der Feuerwehr

Am Freitag, den 29. April 2016 fand die Übung zum Tag der Feuerwehr in Raf-Dorf statt. Übungsannahme war ein Dachstuhlbrand in der Meistergasse, bei der 2 Personen vermisst wurden.

Die Feuerwehr Grieselstein nahm mit RLF und MTF sowie stattlichen 18 Kameraden an der Übung teil. Ihre Aufgaben bestanden einerseits in der Rettung der zweiten vermissten Person aus dem Nebengebäude sowie andererseits aus der Sicherung eben jenen Nebengebäudes.

Der Übungsablauf wurde von allen Beteiligten – an der Spitze Bürgermeister Wilhelm Thomas sowie ABI Franz Kropf – als äußerst erfolgreich angesehen.

Tag der Feuerwehr 2016

Am 17.4. feierten die Feuerwehren des Abschnittes 1 in Jennersdorf den Tag der Feuerwehr und feierten mit der Stadtfeuerwehr Jennersdorf ihr 130 jähriges Jubiläum.

Abschnittsfeuerwehrkommamdant ABI Franz Kropf könnte neben den angetretenen Feuerwehren zahlreiche Ehrengäste, befreundete Einsatzorganisationen und Festgäste begrüßen.
Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Pock führte die Feuerwehroffiziere aus dem Bezirk und der angrenzenden Steiermark an.
Von der politischen Gemeinde waren Labg. Vbgm. Bernhard Hirczy und Labg. Vzbg. Ewald Schnecker vertreten. Bürgermeister Willi Thomas führte die Vertreter des Stadt- und Gemeindeamtes an.
Bezirkshauptmann wHR DDr. Hermann Prem stand an der Spitze der Vertreter des öffentlichen Lebens.
Postenkommandent KI Siegfried Jud führte die Polizei an. Bezirksstellenleiter wHR Dr. Hubert Janics führte die Abordnung des Roten Kreuzes an.
Den festlichen Gottesdienst hielt Dechant Mag. Norbert Filipitsch, zusammen mit Kaplan Fidschi, Diakon Willi Brunner und Monsignore Alois Luisser.
Die feierliche und musikalische Umrahmung gestaltete die Stadtkapelle Jennersdorf unter Leitung von Bezirkskapellmeister Reinhold Buchas.

Im Rahmen des Festaktes wurden zahlreiche Ehrungen für Verdienste um das Feuerwehrwesen vorgenommen.

Von der Feuerwehr Grieselstein wurden HBM Gerhard Brückler und HLM Karl Weber ausgezeichnet.

In den Festreden stand der Leitspruch: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“, im Mittelpunkt.

Besonderer Dank gilt insbesonderes den Fahnenträgern und Begleitern. Ob bei windigem Wetter oder auch während der Festmesse umrahmten sie den gesamten Festakt.