Gebäudebrand in Jennersdorf

Am Sonntag, den 26. Februar, wurde die Frewillige Feuerwehr Grieselstein zu einem Garagenbrand in der Jennersdorfer Innenstadt gerufen. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um einen Gebäudegroßbrand eines Geschäfts- und Wohnhauses handelte. Die Freiwillige Feuerwehr Grieselstein stellte drei Atemschutztrupps, die insgesamt sechs mal in das Gebäudeinnere vordrangen, um die Wohneinheiten zu durchsuchen. Des Weiteren wurden mehrere Außenangriffe durch die Kameraden der FF Grieselstein durchgeführt und es wurde die Wasserversorgung von einem Hydranten hergestellt, um das Rüstlöschfahrzeug der FF Grieselstein sowie die Telebühne der Stadtfeuerwehr Jennersdorf mit Wasser zu versorgen.

Insgesamt waren sechs Feuerwehren mit 17 Fahrzeugen am Einsatz beteiligt, bei dem mehrere Personen leicht verletzt wurden.

Die Freiwillige Feuerwehr Grieselstein konnte um 21:25 – nach knapp acht Einsatzstunden mit 20 Mann – den Einsatz beenden.

Fahrzeugbergung L423

Samstag Abend wurde die Freiwillige Feuerwehr Grieselstein zu einer Fahrzeugbergung auf der Landesstraße Richtung Therme Loipersdorf gerufen. Ein Fahrzeuglenker kam beim Reversieren im Kreuzungsbereich mit der L418 mit dem Heckbereich des Fahrzeugs in den Straßengraben. Ein vorbeikommender Fahrzeuglenker verständigte die Feuerwehr, die mit 13 Mann zur Unfallstelle ausrückte. Das Fahrzeug wurde durch die Freiwillige Feuerwehr mittels Seilwinde geborgen, austretende Flüssigkeiten wurden gebunden und entsorgt und das Fahrzeug an sicherer Stelle abgestellt. Bereits nach kurzer Zeit konnte die für die Dauer der Bergung wechselseitig gesperrte Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Ölspur beseitigen

Am Nachmittag des 8. August wurde die Freiwillige Feuerwehr Grieselstein zum Beseitigen einer Ölspur auf der Landesstraße zwischen Grieselstein und der Therme Loipersdorf gerufen. Nach gewissenhafter Absicherung des gefährlichen Straßenabschnittes wurde die Gefahr mittels Ölbindemittel gebannt.

Flurbrand in Jennersdorf

Zu einem überschaubaren Flurbrand kam es am Montag Vormittag in Jennersdorf.

Die Feuerwehr Grieselstein rückte nach Sirenenalarm mit 11 Mann und 2 Fahrzeugen zur Brandbekämpfung nach Jennersdorf aus und konnte gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Jennersdorf den Brand rasch löschen und unterstützte die Jennersdorfer Kameraden weiters beim Auffinden von evtl. verbliebenen Glutnestern.

Straßenreinigungsarbeiten

Nach einem kurzen und heftigen Unwetter am Nachmittag des 11. Juni 2016 kam es im Gebiet Grieselsteins zu mehreren Vermurungen und hochwasserbedingten Verschlammungen.

Die Einsatzorte verteilten sich über das gesamte Gebiet und die Reinigungsarbeiten nahmen mehrere Stunden in Anspruch. Insgesamt rückte die FF Grieselstein 3x (am Abend des 11. Juni, am Vormittag des 12. Juni sowie am Nachmittag des 12. Juni) zu Reinigungsarbeiten aus. Insgesamt waren 12 Mann der FF Grieselstein im Einsatz,

Darüber hinaus leistete die Feuerwehr Grieselstein auch Hilfe im benachbarten Henndorf, um dort mit dem RLF bei Reinigungsarbeiten zu helfen.

„Waldbrand“

Am Abend des Ostersonntag wurde die OF Grieselstein zu einem Waldbrand klein am Rosenberg gerufen.

Nach Eintreffen am Brandort konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass es sich um ein bewachtes Osterfeuer auf einer Wiese handelte, das vom Wanderweg aus irrtümlicherweise als Waldbrand angesehen wurde. Nach Kontrolle des Brandortes konnte die Feuerwehr schließlich wieder einrücken.

Verkehrsunfall

Windischeck/Ober-Henndorf

Am Samstag, den 6.6.2015 um 23:02 erging die Alarmierung an die Feuerwehren Henndorf und Grieselstein zu einem Verkehrsunfall nach Ober-Henndorf. Wie sich dann herausstellte befand sich die Unfallstelle genau an der Hottergrenze zwischen Grieselstein und Henndorf, im Windischeck.
Ein PKW mit 2 Insassen war kurz zuvor gegen einen Baum am Straßenrand gefahren. Dabei wurde der 39-jährige Beifahrer verletzt und der 36-jährige Lenker schwerstverletzt. Der Beifahrer konnte durch das Rote Kreuz versorgt werden. Das Fahrzeug wurde durch den Aufprall so stark deformiert, dass der Lenker eingeklemmt wurde.
Die FF Grieselstein konnte mit dem Rüstlöschfahrzeug zuerst am Unfallort eintreffen und begann unmittelbar mit der Rettung des eingeklemmten Lenkers. Die weiteren Fahrzeuge und Feuerwehrkameraden sicherten die Unfallstelle ab, leuchteten den Unfallort aus und unterstützten das Rettungspersonal. Der Beifahrer konnte rasch durch das Rote Kreuz versorgt und abtransportiert werden.
Die Rettung des Lenkers gestaltete sich langwierig, da insbesondere der Fußraum komplett deformiert war. In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz und den Ärzten konnte der Lenker dann mit dem hydraulischen Bergegeräten befreit werden und an das Rote Kreuz mit dem Notarzt übergeben werden.
Nach der Sicherung der Unfallstelle durch die Polizei und die anschließende Freigabe wurde das Unfallfahrzeug sachgemäß abgestellt, ausgetretene Flüssigkeiten fachgerecht gebunden und Verunreinigungen auf der Fahrbahn beseitigt.

Einsatzdetails:
Polizei Jennersdorf: 4 Mann, 2 Fahrzeuge
Rotes Kreuz Jennersdorf: 4 Mann, 2 Fahrzeuge + Dr. Eicher
Rotes Kreuz Notarzt Fürstenfeld
Feuerwehrarzt Dr. Gangl
FF Henndorf: KLF und VF, 9 Mann
FF Grieselstein: RLFA und MTFA, 14 Mann